Geplatztes Trommelfell, Trommelfellriss oder perforiertes Trommelfell

Das Trommelfell ist eine dünne Membran, die das Mittelohr zum Gehörgang hin abschließt. Aufgabe des Trommelfells ist es, den Schall vom äußeren Gehörgang über die Gehörknöchelchenkette aus Hammer, Ambos und Steigbügel zum inneren Ohr zu transportieren. Dabei entsteht durch die Flächendifferenz zwischen Trommel und Steigbügelfußplatte eine Verstärkungswirkung.

Das Trommelfell kann durch sehr hohe Schallpegel, einen Schlag aufs Ohr oder durch spitze Gegenstände, die in den Gehörgang eingeführt werden, leicht beschädigt werden.  Auch durch eine plötzliche Veränderung des Drucks (Barotrauma, z. B. beim Tauchen) oder eine Schädelverletzung, kann das Trommelfell beschädigt werden.

Ist das Mittelohr aufgrund einer akuten Entzündung mit Sekret angefüllt, das aufgrund der Schwellung der Eustachischen Röhre nicht mehr abfließt, kann das Trommelfell aufgrund des hohen Drucks platzen. Wird die Entzündung rechtzeitig erkannt, kann der HNO-Arzt durch eine Parazentese (Schnitt ins Trommelfell) für einen kontrollierten Abfluss des Sekrets sorgen

Bei häufigen Paukenergüssen kann der HNO-Arzt ein Röhrchen in das Trommelfell einsetzen, das für Abfluss sorgt.

 

zurück